Wäsche sortieren: Das sollten Sie beachten

  • Vor dem Waschen sollten Sie Ihre Wäsche sortieren.
  • Bei falscher Behandlung können Kleidungsstücke sich verfärben oder einlaufen.
  • Wenn Sie Wäsche vorsortieren, wird alles richtig sauber.

Der Korb quillt langsam über, also sollten Sie Ihre Wäsche sortieren und den Stapel waschen, mit dem Sie die Waschmaschine füllen können. Warum es so wichtig ist, dass Sie die Wäsche sortieren, nach welchen Kriterien Sie dabei vorgehen und wie Sie die unterschiedlichen Stoffarten waschen, erfahren Sie hier.

1. Beim Waschen können viele Dinge schiefgehen

mann pulli zu kurz

Nach der Wäsche passt der Pulli nicht mehr? Das passiert nicht, wenn Sie Ihre Wäsche sortieren und richtig waschen.

Der schöne Pulli aus Naturfasern würde nach dem Waschen leider nur noch einer Puppe passen. Die Bettwäsche aus Kunstfasern kräuselt sich an der Naht und passt nicht mehr richtig über die Decke. Das schicke weiße Hemd hat einen unschönen Rosastich bekommen. Die Hose vom Arbeiten ist zwar nass geworden und riecht nach Waschpulver, weist aber immer noch die Flecken von gestern auf. Sie kennen diese und ähnliche Probleme? Wenn Sie vor dem Waschen die Wäsche trennen, passiert das alles nicht.

2. Nach dem Blick aufs Etikett können Sie Ihre Wäsche sortieren

Auf dem Etikett zeigt Ihre Wäsche Symbole, die Ihnen beim Sortieren helfen können. Das wohl wichtigste Symbol ist das kleine Kästchen mit der Gradzahl. Empfindliche Kleidung aus Seide oder Wolle verträgt höchstens eine 30-Grad-Wäsche. Steht im Etikett des Kleidungsstücks, das Sie waschen möchten, kein Kästchen mit Gradzahl, sondern ein Piktogramm mit einer Hand, verträgt es gar keinen Waschgang: Reinigen Sie dieses Stück von Hand. Wird das 30-Grad-Symbol angezeigt, wählen Sie den Fein- beziehungsweise Wollwaschgang und verzichten Sie auf den Schleudergang.

40-Grad-Wäsche umfasst vor allem helle und dunkle Buntwäsche, die aus Kunstfasern, Leinen oder Baumwolle bestehen können. Dazu zählen etwa:

  • Shirts
  • Pullover
  • Hosen
  • Röcke
  • Blusen
  • Hemden
  • Cardigans

Kleidungsstücke aus reiner Baumwolle können oft auch heißer gewaschen werden. Ist das jeweilige Stück aber nur leicht verschmutzt oder muffig, reicht eine Temperatur von 30 bis 40 Grad Celsius vollkommen aus.

Ab der 60-Grad-Wäsche werden Bakterien abgetötet. Sie eignet sich daher gut, wenn Sie Unterwäsche (wenn sie aus Baumwolle ist und mit der entsprechenden Gradzahl gekennzeichnet), Socken, Nacht- und Bettwäsche waschen möchten. In die 90-Grad-Wäsche geben Sie Handtücher und jene Teile der Bettwäsche, die diese Temperaturen vertragen können.

Tipp: Möchten Sie Unterwäsche waschen, die niedrigere Temperaturen als 60 Grad braucht, sollten Sie sie dafür von der übrigen Wäsche trennen.

3. Deshalb werden Kleidungsstücke nach der Wäschefarbe sortiert

frau sortiert wäsche

Wenn Sie nach Farben und Helligkeit Ihre Wäsche sortieren, erleben Sie keine unliebsamen Überraschungen nach dem Waschgang.

Falls Sie nur schwarze Wäsche waschen, wird Ihnen nichts Ungewöhnliches auffallen. Wenn Sie aber gleichzeitig schwarze und weiße Wäsche waschen, kann es sein, dass alle weißen Stoffe danach einen Grauschleier aufweisen. Gleiches gilt, wenn Sie Ihre weiße und die bunte Wäsche waschen, ohne im Vorfeld zu sortieren. Entsprechend sollten Sie alle Kleidungsstücke nach Farben sortieren.

In den meisten Fällen wird es lange dauern, bis Sie eine ganze Waschmaschinenladung voller grüner oder roter Kleidungsstücke zusammengetragen haben. Entsprechend können Sie Ihre Buntwäsche so sortieren, dass Sie die dunkleren und kräftigeren und die zarteren und helleren Farben miteinander waschen: Steckt kein hellgelbes Shirt dazwischen, wenn Sie Ihre dunkle Wäsche waschen, kann es sich auch nicht verfärben.

Sind Sie unsicher, ob neue Kleidungsstücke abfärben, hilft einer der einfachsten Tipps weiter: Legen Sie sie in Wasser, das die entsprechende Temperatur hat, und fügen Sie etwas Waschpulver hinzu. Verfärbt sich das Wasser, sollten Sie das Stück separat oder ausschließlich mit Kleidungsstücken derselben Farbe waschen. In den meisten Fällen braucht es nur wenige Waschgänge oder Handwäschen, bis die Stoffe nicht mehr abfärben. Wie Sie Verfärbungen aus hellen Kleidungsstücken entfernen können, sehen Sie in diesem Video:

4. Wäschesortierer helfen nur bedingt beim Trennen der Wäsche

Statt eines einfachen Wäschekorbs können Sie ein Modell kaufen, dass mehrere Behälter umfasst. So können Sie mit einem einfachen System die Wäsche sortieren, ohne vor dem Waschen alles auspacken und durchgehen zu müssen. Theoretisch. Praktisch setzt ein solches Modell voraus, dass sich jedes Familienmitglied an die Aufteilung hält. Im Großteil der Fälle wird diese Erwartung wahrscheinlich enttäuscht werden. Weniger frustrierend dürfte es sein, wenn Sie schnell selbst vor dem Waschen die Wäsche sortieren.

5. Mit diesen Waschmitteln können Sie Ihre Wäsche richtig waschen

frau liest waschmittelpackungen

Für saubere, farbkräftige Wäsche benötigen Sie das richtige Waschmittel.

Jetzt wissen Sie, wie Sie nach Temperatur und Farben Ihre Wäsche sortieren – nun sollten Sie auch das richtige Waschmittel verwenden. Grundsätzlich hat Pulver eine bessere Waschwirkung als Flüssigwaschmittel; davon brauchen Sie oft nur wenig. Für Koch- und Buntwäsche oder schwarze beziehungsweise weiße pflegeleichte Wäsche eignet sich ein Bunt- oder Vollwaschmittel. Für die empfindlichen Woll- oder Seidenfasern hingegen benutzen Sie besser ein Waschmittel, das für den jeweiligen Stoff geeignet.

Tipp: Weichspüler sollten Sie möglichst wenig zum Einsatz bringen: Er ist umweltschädigend, enthält viele Duft- und Konservierungsstoffe und beeinträchtigt atmungsaktive Funktionskleidung.

6. So können Sie Fein- und Wollwäsche richtig waschen

Haben Sie beim Blick ins Etikett festgestellt, dass Ihnen bei Ihren Kleidungsstücken aus Seide oder Wolle die Handwäsche empfohlen wird, sollten Sie das beherzigen: Es wäre doch schade, wenn die hochwertigen Stücke Schaden nehmen. Ihre Pflege nimmt auch nicht allzu viel Zeit in Anspruch: Füllen Sie so viel Wasser in zwei Behälter, dass Sie die Stücke darin richtig waschen können. Die Temperatur sollte je nach Etikettenaufdruck bei höchstens 30 Grad liegen. Manche Stücke dürfen Sie auch nur kalt waschen.

hände waschen wäsche

Manche empfindlichen Stoffe waschen Sie besser von Hand, als sie in die Waschmaschine zu geben.

Fügen Sie nach Herstellerangaben die passende Menge des richtigen Waschmittels zu dem einen Behälter hinzu. Verwenden Sie nur Wollwaschmittel für Kleidungsstücke aus Wolle. Für robustere Seide oder Stoffe aus Baumwolle, deren Wäschefarben durch Naturfarben erreicht wurden, verwenden Sie ein Feinwaschmittel. Zartere Seidenstoffe sollten Sie in die Reinigung geben.

Lassen Sie die Wäschestücke nicht lange einwirken und rubbeln Sie die zarten Fasern auch nicht aneinander: Schwenken Sie sie nur für etwa drei bis vier Minuten sachte im Waschwasser. Dann heben Sie den Stoff heraus und spülen ihn im klaren Wasser des anderen Behälters aus. Wringen Sie die Stücke nicht aus, sondern lassen Sie sie etwas abtropfen. Sie trocknen, ohne die Form zu verlieren, wenn Sie glatt und gerade auf ein Frotteehandtuch legen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Verwandte Beiträge