Kissen Waschen: So reinigen Sie Ihr Kissen beim Frühjahrsputz

Kissen-waschen-Ratgeber
  • Falls möglich, waschen Sie Ihr Kopfkissen etwa zwei bis dreimal im Jahr. So minimieren Sie die Anzahl der Bakterien und Keime auf Ihrem Kissen.
  • Greifen Sie bei dem Waschen von Daunenkissen zu Spezialwaschmitteln, da klassisches Vollwaschmittel die natürliche Schutzschicht der Daunen beschädigt.
  • Körnerkissen reagieren sehr empfindlich auf Wasser und Seife. Wenn Sie diese Kissen waschen, besteht die Gefahr, dass die wärmespeichernden Eigenschaften verlorengehen.

Unser Kopfkissen ist täglich in Gebrauch. Jede Nacht verbringen wir sechs bis acht Stunden auf dem guten Stück. Dabei übertragen wir Bakterien, Schweiß, Speichel sowie zahlreiche Hautschuppen auf den Bezug. Damit das Kopfkissen nicht zur Keimschleuder wird, sollten Sie es von Zeit zu Zeit waschen.

Aber wie oft ist die Reinigung sinnvoll? Welches Programm sollten Sie verwenden und welches Waschmittel kommt infrage?

In unserem Ratgeber finden Sie eine Anleitung, wie Sie Ihre Kissen reinigen können. Wir informieren Sie über unterschiedliche Kissenfüllungen sowie darüber wie Sie Kissen aus Tempur oder auch Körnerkissen waschen können.

1. Die regelmäßige Pflege des Kissens

Temperatur und Luftfeuchtigkeit:

Je kälter ein Raum ist, desto schlechter kann die enthaltene Luft Wasser aufnehmen. Bei einer Temperatur von 10 Grad Celsius enthält ein Kubikmeter Raumluft maximal 9 Gramm Wasser.
Steigt die Temperatur Im Sommer auf 30 Grad Celsius sind es bereits etwas mehr als 30 Gramm Wasser.
Anhand dieser Grafik können Sie den Zusammenhang gut erkennen.
Achten Sie daher darauf, nicht zu wenig zu heizen, um einer Schimmelbildung entgegenzuwirken.

Wer sein Kissen jede Nacht nutzt, sollte diesem auch ein wenig Pflege zuteil werden lassen. Um zu verhindern, dass sich Hausstaubmilben und Bakterien im Kissen einnisten, sind folgende Tipps hilfreich:

  • Heizen Sie Ihr Schlafzimmer möglichst wenig. Ideal ist eine Temperatur von 18 bis 20 °C. Bei noch geringeren Temperaturen steigt das Risiko, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch wird. Besonders gern haben Hausstaubmilben Temperaturen um die 25 °C.
  • Achten Sie auf regelmäßiges Lüften. Wenigstens morgens und abends sollten Sie Ihr Schlafzimmer gründlich durchlüften. So reduzieren Sie den Feuchtigkeitsgehalt in der Luft. Am besten ist eine Luftfeuchtigkeit von etwa 50 %.
  • Decken Sie Ihr Bett auf und lassen Sie Luft an Ihr Kissen. Sofern es von Ihrer Bettdecke verdeckt wird, kann es nicht genügend atmen und die Feuchtigkeit staut sich.
  • Für nicht waschbare Kissen gilt: Regelmäßig absaugen und falls möglich mit einem feuchten Tuch abwischen! Bei einem guten Kopfkissen, welches Sie jede Nacht nutzen, sollten Sie zumindest den Kissenbezug waschen können.

2. Kissen waschen – wie Sie das beste Ergebnis erreichen!

Unter Kopf- oder auch Wohnzimmerkissen finden sich zahlreiche verschiedene Kissenfüllungen. Federkissen müssen mit besonderer Vorsicht behandelt werden. Kissen aus Mikrofasern sind hingegen sehr pflegeleicht.

Auch wenn es zahlreiche Unterschiede gibt, so sollten Sie nie Weichspüler verwenden. Die im Weichspüler enthaltenen Stoffe verkleben die einzelnen Fasern des Kissens, sodass die Form leidet. Besonders problematisch wird dies bei Daunenkissen, die irreparabel geschädigt werden.

2.1. Federkissen waschen

Kissen waschen ohne Trockner

Daunen sind sehr weich, aber auch extrem empfindlich.

Federn sind sehr empfindlich und brechen bei zu starker mechanischer Beanspruchung leicht ab. Dadurch verlieren Sie ihre Form und Ihr Kissen ist nicht mehr in dem Zustand, den Sie sich wünschen.

Um dies zu vermeiden, lesen Sie zunächst das Textilpflegesymbol. Dort finden Sie in der Regel Angaben zur Waschtemperatur, ob das Kissen in der Waschmaschine gewaschen werden kann und welche Trocknereinstellung Sie wählen dürfen.

Ältere Daunenkissen können Sie meist nur bei 30 oder 40 °C waschen. Da diese Temperaturen jedoch nicht ausreichen, um Hausstaubmilben abzutöten, sind viele neuere Federkissen auch bei 60 °C waschbar. Dies ändert jedoch nichts daran, dass Sie das Kissen möglichst schonend behandeln sollten.

Waschen Sie Ihre Daunenkissen daher stets in einem pflegeleichten Waschprogramm. Um Ihrem Kopfkissen genügend Platz beim Waschen zu geben, sollten Sie keine weiteren Textilien mitwaschen. Zusätzlich können Sie ein bis zwei Tennisbälle zugeben. Diese sorgen dafür, dass die Daunen sanft geschüttelt werden und weniger stark verkleben können.

Greifen Sie zu speziellem Daunenwaschmittel oder alternativ zu Wollwaschmitteln. Klassische Vollwaschmittel greifen die Struktur der Federn an und zerstören den empfindlichen Schutzfilm, welcher die Daunen vor Schmutz schützen soll.

Federkissen waschen

Achten Sie auf die richtige Programmierung Ihrer Waschmaschine.

Falls Sie Ihre Waschmaschine manuell programmieren, achten Sie darauf, eine geringe Schleuderzahl von 600 oder 800 Umdrehungen einzustellen. Während des Schleuderns ist die mechanische Belastung für die Daunen besonders hoch.

Um Waschmittelrückstände in den Daunen zu minimieren, ist es sinnvoll, einen zusätzlichen Spülgang ohne Waschmittel durchzuführen. Lassen Sie das Daunenkissen im Anschluss liegend trocknen, verkleben die Federn.

Wenn Sie ein Daunenkissen waschen, benötigen Sie zwingend einen Wäschetrockner. Die beiden Tennisbälle aus der Waschmaschine unterstützen das Auflockern im Trockner zusätzlich. Stellen Sie eine geringe Temperatur ein und stoppen Sie das Programm für kurze Zeit, um das Kissen per Hand noch einmal kurz aufzuschütteln.

Sofern sich keine Klumpen gebildet haben, ist alles in Ordnung und Sie können Ihr Kopfkissen wieder in den Trockner geben.

Das Wichtigste noch einmal in Kurzform:

  • Schonwaschprogramm einstellen
  • das Kissen alleine waschen
  • Woll- oder Daunenwaschmittel verwenden
  • zwei Tennisbälle zugeben und das Kissen anschließend im Wäschetrockner trocknen

2.2. Mikrofaser, Polyester und Tempur – wie Sie besondere Kissen waschen

Mikrofaser ist extrem widerstandsfähig. Daher müssen Sie beim Waschen auf kaum etwas achten. Sie können das reguläre Programm für Koch- und Buntwäsche nutzen und das Kissen bei 60 °C waschen. Manche Mikrofaserkissen erlauben Ihnen auch den Waschgang bei 95 °C. Wenn Sie bei dieser Temperatur waschen möchten, schauen Sie jedoch zunächst auf die Textilpflegehinweise.

Zum Trocknen können Sie das Kissen auf einen Wäscheständer hängen. Deutlich schneller und in der Regel möglich ist das Trocknen im Wäschetrockner.

Tipp: Die meisten Bakterien werden bereits bei 60 °C abgetötet, sodass ein Waschgang bei 95 °C nicht nötig ist. Stellen Sie jedoch den Eco- oder Sparmodus aus, da ansonsten nicht einmal 60 °C erreicht werden.

Polyester ist im Gegensatz zu Mikrofaser besonders hitzeempfindlich. Die Fasern eines Polyesterkissens verschmoren und ziehen sich bei zu viel Wärme in sich zusammen. Waschen Sie ein solches Kissen daher bei nicht mehr als 30 °C in der Waschmaschine. Ein spezielles Wollwaschprogramm eignet sich hervorragend, da mit viel Wasser aber wenig Wärme gewaschen wird.

Sofakissen waschen

Viele Kopfkissen bestehen aus zahlreichen Schichten.

Um die Fasern zu schonen, können Sie zu einem Feinwaschmittel greifen. Legen Sie das Kissen anschließend zum Trocknen auf einen Ständer. Aufgrund der hohen Hitze im Wäschetrockner hat ein Kissen aus Polyester dort nichts verloren.

Der spezielle Schaum hochwertiger Tempur- oder einiger spezieller Nackenstützkissen ist leider nicht waschmaschinengeeignet. Jedoch lassen sich die Kissenbezüge eines solchen Kissens in der Regel in der Maschine bei 60 °C waschen. Falls Ihnen dieser Schutz nicht ausreicht, können Sie zusätzlich zu sog. Encasings greifen.

Diese Schutzhüllen können Sie für verschiedenste Kissen sowie Bettdecken oder auch Matratzen erwerben. Die Encasings verhindern das Eindringen von Milbenkot in das Kissen. Daher eignen sie sich besonders für Hausstauballergiker.

Um auch den Schaumstoff von Schmutzpartikeln zu befreien, saugen Sie diesen einfach ab und wischen Sie mit einem feuchten Tuch über die Oberfläche. Lassen Sie den Schaumstoff im Anschluss gut trocknen, bevor Sie die Schutzhülle ausziehen. Ansonsten riskieren Sie eine Schimmelbildung im Inneren Ihres Kissens.

Dass dies nicht bei allen Schaumkissen der Fall ist, beweisen unter anderem die Kissen der Firma Wenatex. Bei diesen Kissen können Sie sowohl den Bezug als auch das gesamte Inlett mit Füllung waschen. Bei 60 °C im Schonwaschgang erreichen Sie mit Flüssigwaschmittel beste Ergebnisse. Die Trocknung erfolgt schnell und einfach im Wäschetrockner.

2.3. Körner-, Dinkel- und Kirschkernkissen waschen

Kirschkernkissen waschen

Körnerkissen werden häufig bei Nackenverspannungen eingesetzt.

Körnerkissen werden mit verschiedenen Getreidearten oder auch mit Obstkernen ausgestattet. Folgende Kissen sind gängig:

  • Dinkelkissen
  • Traubenkernkissen
  • Kirschkernkissen

Bei älteren Kissen dienten häufig Weizen- oder Roggen als günstige Füllung. Aufgrund des hohen Allergiepotenzials verzichten Hersteller heute auf diese beiden Getreidearten.

Die kleinen Helfer in unterschiedlichen Formen und Größen dienen meist zur Wärmebehandlung von Muskelverspannungen. Mit der Zeit machen sich oft Flecken auf dem Kissen bemerkbar und es stellt sich die Frage, ob Sie ein solches Kissen waschen können.

In diesem Fall ist es sinnvoll, wenn Ihr Körnerkissen über einen zusätzlichen waschbaren Bezug verfügt. Diesen können Sie in der Regel problemlos bei 60 °C in der Waschmaschine waschen. Bei den verschiedenen Kissen kommt es auf die Füllung an.

  • Dinkel oder Hirse: Die Getreidearten speichern die Wärme sehr gut, sind jedoch nicht waschmaschinengeeignet. Statt Ihr Körnerkissen zu waschen, können Sie es in die pralle Sonne legen. An der frischen Luft sowie durch die starke Hitzeentwicklung verfliegen unangenehme Gerüche meist schnell.
    Kissen mit Dinkelfüllung waschen

    Als Korn wird inzwischen meist Dinkel verwendet.

    Flecken auf dem Bezug lassen sich meist mit etwas Wasser sowie mildem Spülmittel beseitigen. Bei zu starken Gerüchen sollten Sie die Füllung auswechseln.
    Dies ist relativ leicht möglich, indem Sie die Naht des Kissens an einer Ecke auftrennen. Bevor Sie das Kissen neu füllen, waschen Sie den Bezug. So vermeiden Sie schimmelige Rückstände im Kisseninneren.

  • Trauben- oder Kirschkerne: Sie können ein Trauben- oder Kirschkernkissen waschen. Jedoch sollten Sie dies per Hand oder aber im Schonwaschgang in der Maschine tun. Am besten waschen Sie ohne Waschmittel, da dieses die Wärmespeicherfunktion der Kerne negativ beeinflussen kann.Alternativ können Sie die Naht ein wenig auftrennen, die Kerne entnehmen und das Kissen nach dem Waschgang wieder füllen. Falls Sie ein Kissen mit Obstkernen komplett waschen, verwenden Sie einen kleinen Wäschesack. Sofern das Kissen reißen sollte, liegen die einzelnen Kerne nicht lose in Ihrer Waschmaschine.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.