Feste Seife selber machen: 3 Rezepte

feste seife lavendel zutaten

Seife benutzen wir jeden Tag. Im Zuge des wachsenden Bewusstseins für unsere Umwelt wird auch Kosmetik neu gedacht – oder besser: Es geht zurück zu den Ursprüngen. Hierbei sind natürliche Inhaltsstoffe genauso wichtig wie eine möglichst plastikarme Verpackung.

Oft heißt es dann: Warum kaufen, wenn man es auch selber machen kann? Hier stimmen wir voll und ganz zu und wollen zeigen, wie Sie feste Seife selber herstellen können. Wir präsentieren 3 Rezepte, die auf natürliche Zutaten setzen und bei denen Ihnen sowohl was Form als auch Farbe keine Grenzen gesetzt sind.

1. Woraus besteht Seife?

Chemisch betrachtet sind Seifen Natrium- oder Kalium-Salze höherer Fettsäuren. Hergestellt werden sie zumeist aus pflanzlichen oder tierischen Fetten, z. B. Kokosfett, Olivenöl oder Talg. Damit Seife zu dem wird, was wir kennen, müssen diese Fette zerlegt werden. Bei dieser sogenannten Verseifung oder dem Seifensieden werden die Fette in Lauge gekocht.

Das, was Seifen fett- oder schmutzlösend macht, ist eigentlich nur ihre Eigenschaft, die Oberflächenspannung von Wasser senken zu können. Das sorgt dafür, dass Wasser intensiver oder näher an die zu reinigende Oberfläche herankommen kann. Das in Kombination mit den Fett umschließenden und lösenden Seifenmolekülen ist die eigentliche Wirkung von Seifen.

Dieses Wissen wurde längst weiterentwickelt und für moderne Putzmittel perfektioniert. Wenn Sie Ihre Putzmittel lieber kaufen möchten, können Sie auf Unternehmen zurückgreifen, die sich ausschließlich auf Putz-Artikel spezialisiert haben, wie z. B. Cleangang. Hier profitieren Kunden nicht nur vom breiten Angebot, sondern auch der kostenfreien Lieferung in ganz Deutschland.

2.  Mit 2 Rezepten feste Seife selber machen

Folgend stellen wir Ihnen 2 Rezepte auf Basis von Kern- bzw. Rohseife inkl. Zutaten-Liste vor, mit denen Sie ganz einfach feste Seife selber machen können. Alternativ können Sie auch immer Ihre alten Seifenreste nehmen und so auf den Kauf neuer Kernseife verzichten.

2.1. Zitronen-Minze Seife mit Olivenöl

stapel feste seifen

Den Duft Ihrer selbstgemachten festen Seife können Sie mit ätherischen Ölen völlig frei bestimmen. Beliebte Varianten sind Zitrone oder Lavendel.

Zutaten:

  • 250g Kernseife
  • 1-2 Löffel Olivenöl
  • 125ml Wasser
  • Ätherische Öle (Zitrone & Pfefferminze)

Anleitung:

  1. Raspeln Sie die Kernseife ganz einfach mit einer Küchenreibe in kleine Flocken. Danach vermischen Sie die Flocken zum Schmelzen mit 125ml lauwarmen Wasser. Die Konsistenz sollte ähnlich der eines Breis sein.
  2. Fügen Sie nun das Olivenöl hinzu und rühren Sie gut um.
  3. Lassen Sie das Gemisch kurz abkühlen, bevor Sie (nach Belieben) die ätherischen Öle hinzufügen.
  4. Geben Sie die Masse in eine Form und lassen sie einige Tage aushärten.
  5. Schneiden Sie die Seife in beliebig viele und große Stücke. Auch können Förmchen für besondere Formen gewählt werden.
  6. Vor der ersten Benutzung lassen Sie die fertigen Seifen noch ein wenig ruhen.

Tipp: Olivenöl bietet sich besonders an, wenn Sie feste Seifen selber machen wollen. Nicht nur haben die meisten es bereits in der heimischen Küche, sondern ist Olivenöl auch von Natur aus gut für die Haut.

2.2. Peeling-Seife mit Mohn

feste seife kraeuter

Häufig wird für die Herstellung von Kosmetik Bienenwachs verwendet. Eine vegane Alternative für Bienenwachs ist z. B. Carnaubawachs.

Auch Seifen mit integriertem Peeling sind einfach und mit natürlichen Zutaten herzustellen. Mohn entfernt sanft abgestorbene Hautschüppchen und regt zudem die Durchblutung an.

Zutaten:

  • 250g Rohseife
  • Farbe
  • Ätherische Öle (nach Wahl)
  • zusätzliche Hautpflege (beispielsweise Aloe-Vera)
  • Mohn

Anleitung:

  1. Schmelzen Sie die Rohseife (oder alternativ Ihre Seifenreste) langsam in einem Wasserbad.
  2. Optional können Sie in diesem ersten Schritt eine Farbe Ihrer Wahl hinzugeben. Rühren Sie, bis die Farbe gleichmäßig verteilt ist und Ihren Wünschen entspricht.
  3. Geben Sie anschließend einige Tropfen ätherischen Öls hinzu, um Ihrer selbstgemachten festen Seife Ihren Lieblingsduft zu verpassen.
  4. Geben Sie an dieser Stelle auch einige Tropfen Aloe Vera und den Mohn hinzu.
  5. Füllen Sie das Gemisch nun in eine große oder mehrere kleine Gießformen und lassen alles ca. drei Stunden abkühlen.
  6. Wenn die Seife ausgehärtet ist, drücken Sie sie aus der Form.
verschiedene formen feste seife

Verschenken Sie selbstgemachte Seifen an Ihre Freunde zu Weihnachten oder zur Geburt eines Babys.

3. Seife selber sieden

Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, kann Seife auch von Grund auf selber sieden. Dies ist allerdings aufwendiger und auch nicht ganz ungefährlich, da Sie mit ätzenden Flüssigkeiten arbeiten. Passen Sie also gut auf!

Das brauchen Sie:

Art Inhalt
Arbeitsplatz
  • Eine Plastik-Tischdecke zum Schutz der Arbeitsfläche
  • Einen Raum mit Fenstern. Aufgrund der Dämpfe, die entstehen, sollten Sie immer gut lüften!
Arbeitskleidung
  • Eine Schutzbrille
  • Handschuhe aus Gummi
  • Sichere Arbeitskleidung: Lange Ärmel, keine offenen Schuhe
  • Mund- und Nasenschutz
Siede-Materialien
  • Laugenstabile Materialien (z. B. Edelstahl oder stabiler Kunststoff)
  • Feinwaage
  • Stabmixer
  • Topf
  • Gefäße, Messbecher, Schälchen
  • Rührlöffel
  • Thermometer
  • Seifenform
Rohstoffe
  • Fette, Öle
  • NaOH (Natriumhydroxid bzw. Ätznatron)
  • Destilliertes Wasser
  • Optional: Farbe, Duft

Anleitung:

  1. Messen Sie die Fette und Öle ab.
  2. Mischen Sie die Lauge an, indem Sie destilliertes Wasser in einem Gefäß in ein kaltes Wasserbad stellen. Wiegen Sie nun das NaOH-Granulat ab und führen Sie es unter stetigem Rühren dem destillierten Wasser zu bis es vollständig aufgelöst ist. Arbeiten Sie hier besonders sorgfältig, denn es entstehen Hitze und ätzende Dämpfe. Lüften Sie gut! Lassen Sie die Lauge im Wasserbad abkühlen.
  3. Schmelzen Sie die festen Fette in einem Wasserbad.
  4. Fügen Sie anschließend die flüssigen Öle hinzu.
  5. Füllen Sie alles in die Seifenform.
  6. Im nächsten Schritt müssen Lauge und Fette emulgiert werden. Lassen Sie hierfür die Lauge langsam durch ein Sieb in die Fett-Öl-Mischung fließen.
  7. Nun abwechselnd mit Löffel und Stabmixer rühren bis alles zu einer cremigen Masse geworden ist.
  8. Nun können Sie optional Farbe und Duft hinzufügen.
  9. Nach 2-3 Tagen ist die Seife ausgehärtet und kann aus der Form entnommen und zugeschnitten werden.
  10. Die Stücken müssen nun bis zu 4 Wochen an einem kühlen, luftigen Ort reifen, dann können sie verwendet werden.

Tipp für Anfänger: Das sogenannte 25er Rezept. Es besteht zu jeweils 25% aus 4 Bestandteilen, wobei sich eine Hälfte aus festen Fetten und die andere aus flüssigen Fetten zusammensetzt. Ein einfaches 25er Rezept könnte beispielsweise aus 25% Kokosöl, 25% Palmöl, 25% Olivenöl und 25% Rapsöl bestehen. Davon ausgehend lassen sich die Fette je nach Belieben austauschen oder variieren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Feste Seife selber machen: 3 Rezepte
Loading...

Bildnachweise: © stanislav_uvarov - stock.adobe.com, © Fotema - stock.adobe.com, © Fotema - stock.adobe.com, © Fotema - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge