Silber reinigen: Wie Sie Silber zum Glänzen bringen

Silberbesteck
  • Mit einfachen Mitteln lässt sich angelaufenes Silber reinigen.
  • Die dunklen Flecken entstehen durch eine chemische Reaktion.
  • Die meisten Gegenstände aus Silber eignen sich nicht für die Spülmaschine.

Sie können mit einfachen Mitteln Ihr Silber reinigen, wenn es angelaufen und unansehnlich geworden ist. Langes Polieren ist dafür nicht nötig. Wie die Reinigung funktioniert und warum Sie Silber besser nicht in der Spülmaschine waschen, erfahren Sie hier.

1. Silber verfärbt sich in einer chemischen Reaktion schwarz

angelaufenes Silberbesteck

Angelaufenes Silber sieht alt und schmuddelig aus.

Silber allein reagiert kaum auf Sauerstoff. Wenn es aber mit Schwefelwasserstoff in Berührung kommt, setzt eine chemische Reaktion ein: Der Stoff geht mit den Silberionen eine Verbindung ein, die nur schwer löslich ist, und macht das Edelmetall so anfällig für die Oxidation durch Sauerstoff. Dabei entsteht das schwarze Silbersulfid.

Schwefelwasserstoff ist in geringen Maßen in der Luft enthalten, vor allem aber auch in verschiedenen Lebensmitteln. Wenn Sie nach regelmäßiger Nutzung Ihr Silber putzen und es sorgfältig verwahren, läuft es nicht so leicht an. Holen Sie es aber nur zu speziellen Anlässen hervor, können Sie eine unliebsame Überraschung erleben.

2. Die Spülmaschine kann dem Silber schaden

Wenn Sie Ihr Besteck aus Silber in der Spülmaschine reinigen, kann es danach blind wirken, Kratzer aufweisen oder angelaufen sein. Das hat in den seltensten Fällen mit der Spülmaschine an sich zu tun: Meist sind es Essensreste, mit denen das Silber hier in Berührung kommt. Auch kann die chemische Reaktion ausgelöst werden, wenn Silber- und Edelstahlbesteck zusammen im Besteckkorb stehen.

Weiterhin kommt es darauf an, aus welchem Silber Ihr Besteck besteht: Solches mit einer Hartversilberung (90er) und solches aus Massivsilber (150er) überstehen einen Spülgang zumeist ohne Beeinträchtigung. Echtsilber (800er) und Sterlingsilber (925er) hingegen sollten Sie ausschließlich von Hand spülen. Möchten Sie Ihr Silberbesteck in der Maschine reinigen, spülen Sie es kurz per Hand vor, damit die Essensreste nicht allzu lange daran kleben und einwirken können.

Tipp: Abgegriffenes Silberbesteck gehört grundsätzlich nicht in die Spülmaschine.

3. Angelaufenes Silber lässt sich einfach reinigen

Die schwarzen Stellen auf dem Silber sind unschön anzusehen. Zum Glück ist es gar nicht schwierig sie zu entfernen. Es reicht, wenn Sie die chemische Reaktion umkehren, die für ihr Erscheinen gesorgt hat. Das gelingt mit einfachen Mitteln, für die die Zutaten oft schon im Haushalt vorhanden sind.

3.1. Salzbad mit Alufolie kehrt die chemische Reaktion um

Silber in Wasser mit Alufolie

Mit Wasser, Salz und Alufolie können Sie angelaufenes Silber reinigen.

Ein Kniff aus der Chemie enthebt Sie der Notwendigkeit des aufwendigen Polierens: Kehren Sie die Oxidation einfach um. Dafür bringen Sie Wasser zum Kochen und geben es in einem Behälter, der groß genug für Ihr Besteck oder Ihren Silberschmuck ist. Geben Sie pro Liter fünf Esslöffel Salz dazu und rühren Sie um, bis es ganz aufgelöst ist.

Auf den Boden des Gefäßes legen Sie nun ein Stück Alufolie, auf dem Sie Ihr Silber stapeln. Es muss komplett vom Salzwasser bedeckt sein. Und nun können Sie zusehen, wie Salz und Alufolie Ihr Silber reinigen: Während das Silber langsam wieder zu glänzen beginnt, verfärbt sich die Alufolie schwarz. Diese chemische Reaktion ist meist binnen weniger Minuten abgeschlossen. Nehmen Sie danach das Silber aus dem Salzbad, spülen Sie es ab und trocknen Sie es sorgfältig.

Tipp: Statt Kochsalz können Sie auch Natron benutzen, wenn Sie welches zur Hand haben. Natron ist ein ebenso guter Katalysator für die Reaktion wie Salz.

3.2. Verschiedene Hausmittel bringen das Silber zum Glänzen

Sie können Ihr Silber reinigen, indem Sie ihm ein saures Bad bescheren. Dafür eignen sich mehrere Flüssigkeiten, etwa

  • Wasser mit Soda zum Waschen
  • Wasser mit Essig
  • Cola
  • Bier
Hände die Silber mit Tuch polieren

Trocknen Sie das Silber auf jeden Fall gut ab, nachdem Sie es gereinigt haben.

Bier wirkt weniger stark als die anderen Mittel. Sie können daher Ihren Silberschmuck oder Ihr Besteck über Nacht darin liegen lassen. Bei den anderen Flüssigkeiten, Cola, Soda und Essig, geht es schneller. Dort können Sie nach etwa 30 Minuten die Fortschritte überprüfen . In jedem Fall sollten Sie das Silber nach dem Bad sorgfältig abspülen und trocknen. Nutzen Sie für das Trocknen einen Föhn, dann entstehen keine Wasserflecken.

Ein weiterer Tipp, der auf Säure setzt, beinhaltet außerdem ein altes Putzmittel: Mischen Sie etwas Asche mit Zitronensaft, ergibt auch das eine wirkungsvolle Paste, um Silber zu reinigen. Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, dass das schwarze Gemisch etwas abstoßend aussieht. Es ist ein zuverlässiger Reiniger.

3.3. Mechanische Reinigung funktioniert nicht ohne Abrieb

Beliebte Tipps für das Putzen von Silber sind auch die Hausmittel Zahnpasta und Bicarbonat, also Backpulver. Die Zahnpasta sollte ohne abschleifende Wirkung für extra weiße Zähne sein,. Das Bicarbonat wird mit Wasser zu einer cremigen Masse angerührt. Beide Pasten werden genutzt, um das Silber zu polieren. Das erhält zwar so seinen Glanz wieder, verliert aber auch seine oberste Schicht: Sie reiben damit die angelaufenen Stellen einfach ab.

3.4. Sie können dem Anlaufen vorbeugen

Wenn Sie Ihr Silberbesteck und Ihren Schmuck richtig lagern, entstehen nicht so schnell die unschönen schwarzen Stellen. Reinigen und trocknen Sie das Silber sorgfältig. Achten Sie beim Verstauen darauf, dass es nicht mit anderen Metallen in Berührung kommt. Sie können es in Samt einschlagen oder in luftdichten Plastiktüten lagern. Auch ein schlichtes Stück Tafelkreide, das Sie mit in die Schublade legen, beugt dem Anlaufen vor.

4. Schonende Mittel befreien Silber von einfachem Schmutz

Ihre geliebte Silberkette ist stumpf geworden, aber nicht angelaufen? Dann legen Sie sie einfach in ein Schälchen Wasser mit etwas Spülmittel. Silberschmuck, den wir auf der Haut tragen, hat oft Ablagerungen aus Hautzellen, Talg, Kosmetik, Make-up und Staub. Diesen leicht fettigen Film entfernen Sie am einfachsten mit etwas fettlösendem Spülmittel.

Gold- und Silberschmuck im Ultraschallgerät

Das Ultraschallgerät reinigt den Schmuck schonend.

Alternativ können Sie Ihren Silber- und Goldschmuck auch mittels Ultraschall reinigen. Die Geräte sind von derselben Machart wie die beim Optiker, die die Brillen so blitzsauber reinigen. Sie werden einfach mit etwas Wasser gefüllt. Bei starker Verschmutzung geben Sie einen Tropfen Spülmittel dazu. Legen Sie Ihren Schmuck hinein und schalten Sie das Gerät ein. Die Ultraschallwellen lösen den Schmutz auch aus dem letzten Winkel.

Tipp: Bei Bedarf können Sie auch den Juwelier Ihren Schmuck aus Gold und Silber putzen lassen. Die meisten von ihnen haben dafür ein Ultraschallgerät.

5. Es gibt spezielle Reiniger für Silber

Möchten Sie sich lieber nicht auf Hausmittel verlassen, können Sie mit extra für diesen Zweck hergestellten Mitteln Ihr Silber putzen. Vor allem Juweliere wie Christ etwa bieten Silberreiniger für Ihre Silberkette an. Alternativen zum Flüssigreiniger sind speziell benetzte Reinigungstücher. Sie bekommen sie in Schmuckgeschäften und online.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge