Wärmepumpentrockner im Test & Vergleich: Zeit und Energie sparen

Hinweis: Wir verlinken die unten gezeigten Produkte auf Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir von den Händlern eine Provision bzw. Vergütung, jedoch nie vom Hersteller selbst. Ausführliche Infos zu unserem Bewertungsverfahren sowie zu unseren Einnahmen finden Sie hier.

Nach dem Wäschewaschen ist eine Trockenperiode nötig, damit die Restfeuchte aus den Stoffen verschwindet. Die Wartezeit erweist sich als besonders lästig, wenn Sie ein Kleidungsstück zeitnah benötigen. Damit Sie schnell und unkompliziert von trockenen Textilien profitieren, eignet sich ein Wärmepumpentrockner. Sie stellen eine sinnvolle Alternative zu Kondenstrocknern und Ablufttrocknern dar.

Knapp 40 Prozent aller deutschen Haushalte verfügen über einen Trockner. Um sich über verschiedene Arten und Typen der Geräte zu informieren, lohnt sich ein Blick in einen Wärmepumpentrockner-Vergleich 2018.

waermepumpentrockner-vergleich

1. Trockner mit Wärmepumpe bieten zahlreiche Vorteile

Wäsche trocknen frische Luft

Im Freien an der frischen Luft lässt sich Wäsche sehr gut trocknen, doch dauert das eine Weile. Wer aber seine Kleidung schnell anziehen will, für den ist ein Wärmepumpentrockner eine gute Alternative.

Der Wärmepumpentrockner verdankt seinen Namen der integrierten Wärmepumpe, einem im Gerät befindlichen Heizstab. Erhitzt sich dieser, gelangt die abgegebene Wärme in die Wäschetrommel. In diesem Punkt unterscheidet sich das Modell von anderen Trockner-Typen, welche die Wärmeenergie an die Luft abgeben.

Folglich benutzt der Trockner mit Wärmepumpe die Hitze des vorherigen Trockengangs, um neue Wäsche von Feuchtigkeit zu befreien. Dadurch profitieren die Anwender von einem geringen Stromverbrauch. Die Feuchtigkeit der Abluft kondensiert am kühlen Element des Heizstabs.

Die Geräte finden Sie in unterschiedlichen Energieeffizienzklassen. Seit dem Jahr 2013 fungiert die A+++ als beste Effizienzklasse bei den Modellen. Im Vergleich zu einem Trockner mit der Klasse A benötigt der energieeffiziente Typ 60 Prozent weniger Strom.

Früher gehörten die Wärmepumpentrockner zu den hochpreisigen Haushaltsgeräten. Mittlerweile finden Sie im Handel oder im Internet preiswerte Angebote unterschiedlicher Hersteller. Zu den bekannten Marken gehören beispielsweise:

  1. Miele Wärmepumpentrockner
  2. Siemens Wärmepumpentrockner
  3. Bosch Wärmepumpentrockner
  4. Beko Wärmepumpentrockner
  5. Bauknecht Wärmepumpentrockner
  6. AEG Wärmepumpentrockner

In allen gängigen Elektrogeschäften findet sich ein Trockner mit Wärmepumpe in den Energieklassen A++ oder A+++. Um einen Wärmepumpentrockner günstig zu erwerben, können Sie nach gebrauchten Modellen Ausschau halten. Alternativ schauen Sie sich in einem Wärmepumpentrockner-Vergleich nach preiswerten Markenanbietern um.

1.1. Wärmepumpentrockner: stromsparende Wäschetrockner

Im Vergleich zu einem handelsüblichen Kondensationstrockner verbraucht ein Trockner mit Wärmepumpe deutlich weniger Strom und Wasser. Er benutzt die entstandene Wärme für den nächsten Trockengang. Folglich heizt sich der Raum nicht unnötig auf.

waeschetrockner schlauch fuer die abluft

Ein Plus eines Wärmepumpentrockners ist, dass er keinen Abluftschlauch braucht wie viele andere Trockner.

Zusätzlich bedingt die Wärmepumpentrockner-Funktionsweise das Fehlen eines Abluftschlauches. Demzufolge benötigt das Gerät keinen Abluftanschluss. Außerdem braucht es keinen Temperaturunterschied, damit das Wasser kondensiert. Bei der Frage „Wärmepumpentrockner oder Kondenstrockner“ hat Ersterer also die Nase vorn.

Beim Kauf eines Wärmepumpentrockners lohnt es sich, auf einen selbstreinigenden Kondensator zu achten. Modelle mit dieser Besonderheit benötigen keine Reinigung des Flusensiebs. Sie säubern sich eigenständig und brillieren gleichzeitig mit der Energieeffizienz. Speziell Wärmepumpentrockner A+++ sorgen in Ihrem Haushalt für umweltfreundliches Wäschetrocknen.

1.2. Alte Modelle weisen Nachteile auf

Wollen Sie einen gebrauchten Wärmepumpentrockner kaufen, gibt es oft ein böses Erwachen.  Schließlich befinden sich hauptsächlich veraltete Modelle auf dem Markt. Sie weisen einen hohen Energieverbrauch auf. Zudem sind ältere Geräte oftmals reparaturbedürftig.

In einer seriösen Kaufberatung erfahren Sie, dass sich vorrangig moderne Varianten mit hoher Energieeffizienzklasse eignen. Allerdings sind sie im Schnitt teurer als andere Wäschetrockner. Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, zeigt Ihnen folgende Übersicht die Vor- und Nachteile der Wärmepumpentrockner:

  • Neue Modelle sind sehr sparsam
  • Sie verbrauchen wenig Wasser und sind umweltfreundlich
  • Sie heizen den Raum nicht auf
  • In der Anschaffung sind sie vergleichsweise teuer
  • Während der Betriebszeit herrscht eine hohe Lautstärke

 

2. Wärmepumpentrockner übertrumpfen andere Wäschetrockner

Bei Trocknern finden Sie eine Reihe unterschiedlicher Modelle. So gibt es in allen Kategorien preisgünstige und energiesparende Produkte. Allerdings übertrumpft der Wäschetrockner mit Wärmepumpe alle anderen Geräte in der Energieeffizienz. Im Gegensatz zu Waschmaschinen gibt es keine Unterscheidung in Frontlader und Toplader. Sämtliche Trockner können Sie lediglich durch ein „Bullauge“ im Frontbereich beladen.

Um Ihnen die Unterschiede vor Augen zu führen, zeigt Ihnen die nachstehende Tabelle die Trockner-Typen und ihre Eigenheiten:

Wäschetrockner-Typ Besonderheit
Trockner mit Wärmepumpe
Trockner Wärmepumpe
geringer Strom- und Wasserverbrauch, Umweltfreundlichkeit
Ablufttrockner
waeschetrockner mit abluftschlauch
funktionieren mit Abluft der Feuchtluft, kaum noch in Betrieb
Kondensationstrockner
kondenstrockner fuer waesche
geben Wärme in den Raum ab
Waschtrockner
waschmaschinen-trockner-kombi
praktische Kombination aus Waschmaschine und Trockner

In einem Wärmepumpentrockner-Test erfahren Sie, welche Vorteile die Geräte gegenüber herkömmlichen Trocknern aufweisen. Suchen Sie nach einem neuen trocknenden Haushaltsgerät, stellen die Wäschetrockner mit Wärmepumpe eine annehmbare Alternative dar. Mittlerweile erfolgt ihre Herstellung auf Basis moderner Technik. Dadurch konnte sich das Preisniveau der Produkte verringern.

Andere Trockner-Modelle und ihre Eigenschaften

Neben diesen Modellen befinden sich beispielsweise Ablufttrockner auf dem Markt. Auf diese sollten Sie nach Möglichkeit verzichten. Für den Betrieb benötigen Sie nämlich einen Anschluss, um feuchte Luft nach außen zu leiten. Speziell Eigenheimbesitzer nutzen das Gerät, das jedoch störanfällig ist. Zusätzlich verbraucht es viel Energie, sodass es kaum noch zum Einsatz kommt.

Waschmaschine Waschtrockner Design

Die meisten Hersteller bieten Waschmaschinen und Wäschetrockner in einem passenden Design an, sodass es optisch auch gut aussieht.

Den beliebtesten Trockner der Deutschen stellt der Kondenstrockner dar. Mit einem moderaten Preis überzeugt er zahlreiche Käufer. Er gibt die Abwärme direkt an den Raum ab. Folglich besteht die Option, ihn auch in Mietwohnungen einzusetzen. Ein Manko bildet aber der sehr hohe Stromverbrauch, sodass die Maschinen meist der Energieeffizienzklasse C angehören. Demzufolge sind die Kondensationstrockner zwar in der Anschaffung preiswert, kosten aber viel im Unterhalt.

Wohnen Sie in einer kleinen Wohnung, nehmen Waschmaschine und Trockner viel Platz weg. Um das zu verhindern, eignet sich beispielsweise ein Waschtrockner. Hierbei handelt es sich um ein Kombi-Gerät aus einem Trockner und einer Waschmaschine. Anders als normale Wäschetrockner erhalten Sie das Modell sowohl als Frontlader als auch als Toplader. Zu den Nachteilen des Produkts gehört ein häufig auftretender Fehler: Es heizt nicht mehr. Das geschieht durch eine gestörte Elektronik, die oftmals aus einem verstopften Flusensieb resultiert.

3. Individuelles Waschverhalten beeinflusst die Kaufentscheidung

Zu den relevanten Auswahlkriterien eines Trockners gehört der Stromverbrauch. Dieser beeinflusst schließlich die Stromrechnung. Zusätzlich sollten Sie vor dem Kauf eines Trockners mit Wärmepumpe Ihr persönliches Waschverhalten analysieren.

Wie viel Wäsche Sie in einer Maschine waschen, wirkt sich im Normalfall auf die Menge zu trocknender Textilien aus. Darum lohnt es sich, beim Erwerb des Wäschetrockners die Füllmenge zu berücksichtigen. Die Messung erfolgt in Kilogramm und liegt zwischen 5 und 7,5 Kilogramm. In größeren Haushalten lohnen sich Wärmepumpentrockner mit 7 kg oder Wärmepumpentrockner mit 8 kg Fassungsvermögen. Diese erhalten Sie beispielsweise von den Herstellern Miele, Gorenje und Bosch.

Je mehr Personen in Ihrem Haushalt leben, desto höher sollte die Füllmenge Ihres Trockners mit Wärmepumpe sein.

3.1. Hochwertige Wärmepumpentrockner verfügen über Spezialprogramme

Suchen Sie nach einem funktionalen und einfach zu bedienenden Trockner, lohnt sich ein Blick in einen Wärmepumpentrockner-Vergleich. Hier erfahren Sie beispielsweise, dass Produkt-Arten mit einem praktischen Display existieren. Sie weisen mehrere Vorteile auf, da Sie die Restzeit des Trockenvorgangs ablesen können. Dadurch bietet sich die Möglichkeit, Ihre Hausarbeit zeitlich zu planen.

Wärmepumpentrockner Programme

Viele Wärmepumpentrockner bieten spezielle Programme an, damit die unterschiedlichen Textilien optimal behandelt werden.

Die digitalen Displays zeigen Ihnen die verbleibenden Stunden und Minuten in roter oder grüner, seltener in blauer Schrift an. Die Dauer hängt von der Restfeuchte der Wäsche ab. Sie kann zwischen zehn Minuten und dreieinhalb Stunden variieren.

Ein weiteres sinnvolles Tool stellt der Timer bei Ihrem Wärmepumpentrockner dar. Dieser ermöglicht es, den Trockner zu einem flexibel gewählten Zeitpunkt zu starten. Beispielsweise geben Sie eine Uhrzeit an, während Sie sich außer Haus befinden. Kehren Sie zurück, profitieren Sie von getrockneter Wäsche, die Sie direkt in den Schrank einräumen können. Dadurch verhindert der Timer unnötige Wartezeiten.

Verfügen Sie über Nachtstrom, befüllen Sie das Gerät kurz vor dem Abend, sodass es Ihre Textilien über Nacht trocknet. Daraus ergibt sich ein mehrfach verringerter Energieverbrauch.

Zusätzlich existieren Trockner mit Wärmepumpe, bei denen Sie den Grad der Trocknung einstellen können. Hierbei wählen Sie beispielsweise zwischen:

  • Extratrocken
  • Schranktrocken
  • Leicht trocken
  • Pflegeleicht

Abhängig vom Gerät stellen Sie zu dem Zweck die Temperatur ein, die Trockendauer oder ein spezielles Programm. Zu Letzteren zählt ebenfalls die Option „Knitterschutz“, über die vorrangig Modelle der Unternehmen Miele und Bosch verfügen. Mithilfe des Trocknerprogramms verhindern Sie, dass tiefe Falten in der Wäsche entstehen. Dadurch vereinfacht sich im Nachhinein das Bügeln.

3.2. Wärmepumpentrockner-Test der Stiftung Warentest

Bereits im Jahr 2014 erschien von der Stiftung Warentest ein Trockner-Test, in dem es zum Vergleich von Trocknern mit und ohne Wärmepumpe kam. Insgesamt testete die Stiftung sechs Modelle. Die begutachteten Wärmepumpentrockner überzeugten durch ihre gute Funktionsweise. Problemlos können sie Bettlaken und Kissenbezüge bis hin zu Handtüchern trocknen.

Der beste Wärmepumpentrockner stammte von dem Hersteller AEG und erhielt die Testnote „Gut“. Neben dem Wärmepumpentrockner-Testsieger taten sich Wäschetrockner der Firmen Bosch und LG hervor. Preislich rangieren die Modelle im mittleren bis oberen Segment.

4. FAQ

4.1. Wie unterscheidet sich die Funktionsweise eines Kondenstrockners von der eines Wärmepumpentrockners?

Kondenstrockner Flusensieb

Sowohl bei Kondenstrocknern als auch Wärmepumpentrocknern muss das Flusensieb gereinigt werden. Allerdings gibt es bei Letzteren Modelle, die einen selbstreinigenden Kondensator besitzen.

Ebenso wie der Wärmepumpentrockner erhitzt der Kondensationstrockner die Luft mit einem im Gehäuse befindlichen Heizstab. Demzufolge nimmt die Umgebungsluft mehr Feuchtigkeit auf, die der Wäsche entzogen wird. Beim Trockner mit Wärmepumpe verbleibt die Hitze in der Trommel und kommt beim nächsten Trockenvorgang erneut zum Einsatz.

Der Kondenstrockner wälzt die Luft um und leitet sie durch einen Kondensator. Diesen durchströmt kühle Luft, sodass aufgrund des Temperaturunterschieds die Trennung von Feuchtigkeitsstufen gelingt. Anschließend sammelt das Gerät das verbliebene Kondenswasser in einem speziellen Behälter, den Sie nach jedem Trockengang ausleeren sollten.

4.2. Wie viel kostet ein Wärmepumpentrockner?

Ein Wärmepumpentrockner-Test vergleicht Modelle verschiedener Marken, sodass Sie in jeder Preisklasse hochwertige Modelle finden. Günstige Trockner mit Wärmepumpe kosten zwischen 500 und 700 Euro. Bei den hochpreisigen Produkten können die Kosten auf über 1.000 Euro steigen.

4.3. Wie wird ein Wäschetrockner mit Wärmepumpe angeschlossen?

Um einen Wärmepumpentrockner anzuschließen, brauchen Sie lediglich einen funktionierenden Stromanschluss. Ebenso wie der Kondenstrockner sammelt das Gerät das Wasser in einem Tank. Daher könnten Sie einen zusätzlichen Wärmepumpentrockner-Anschluss für das Abwasser legen. Simpler und kostengünstiger ist es jedoch, den Sammelbehälter nach jedem Trockenvorgang zu leeren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.